Rollator-Training


Muss ein Rollator angeschafft werden?


Dann mit dran denken: Der verordnende Arzt darf zusätzlich zu diesem Hilfsmittel auch eine Ergotherapie aufschreiben.
(Ergotherapie > sensomotorisch-perzeptive Übungsbehandlung > ADL- Training (Rollator-Training / Sturzprophylaxe) im Hausbesuch.)

Bekommen Senioren einen Rollator verordnet, sollten sie ihren Arzt um eine zusätzliche Ergotherapie bitten. Denn viele Ärzte wissen nicht, dass sie bei der Verordnung eines Rollators als Hilfsmittel auch gleich eine ergotherapeutische Behandlung anweisen können.

Bewegungsablauf üben
Von den zusätzlichen ergotherapeutischen Therapieeinheiten profitieren Ältere und behinderte Menschen, denn dort können sie die Bewegungsabläufe üben, um ihre Gehhilfe richtig zu nutzen. Mithilfe dieses Trainings lassen sich Stürze vermeiden und gilt auch als Sturzprophylaxe.

„Stürze stellen insbesondere für ältere und kranke Menschen ein hohes Risiko dar. Sie gehen häufig mit schwerwiegenden Einschnitten in die bisherige Lebensführung einher, die von Wunden und Frakturen über Einschränkung des Bewegungsradius infolge verlorenen Vertrauens in die eigene Mobilität bis hin zum Verlust einer selbstständigen Lebensführung reichen. Durch rechtzeitige Einschätzung der individuellen Risikofaktoren, eine systematische Sturzerfassung, Information und Beratung von Patienten/Bewohnern und Angehörigen, sowie gemeinsame Maßnahmenplanung und Durchführung kann eine sichere Mobilität gefördert werden.“
– Expertenstandard Sturzprophylax


>>> s.a.: Sturzprophylaxe